Romanze mit Mrs. Mi@gi: Teil 1

Wenn ich – Krencho – eine Sache beherrsche, dann ist das diese: Frauenherzen im Sturm erobern. Schade: Meine Komplimente in Richtung an Mrs. Mi@gi wurden am Anfang irgendwie nicht richtig aufgenommen. Auf jeden Fall entwickelte sich unsere Beziehung schnell und heftig: „Hast Du keine Freunde mit denen Du reden kannst?“, „Halt doch einfach mal Deine verfickte Fresse!“, „Could You shut up please?“, „Ich sterbe lieber, als mir Dein Gelaber anzuhören“, „Geh mir nicht auf die Eier!“ und „Ey, geh weg sonst erschieße ich Dich!“ – liebevolle Komplimente – wie man(n) sie sonst erst nach Jahren der Ehe zu hören bekommt – waren zwischen der reizenden Mrs. Mi@gi aus Kassel (Hessen) und mir schnell die normalste Sache der Welt. Es ging alles viel schneller als im wirklichen Leben: Ein hoch auf die virtuelle Realität! Wie läuft das im Real Live? Die Mutter Deiner Freundin/Frau ist gepolt wie Margot Käßmann und der Papa Deiner Freundin/Frau ist gepolt wie Kurt Beck. OK: Läuft bei Dir, Bruder! Du bist mit Deiner Freundin/Frau bei ihren Eltern eingeladen – zum Kaffee trinken am ersten Advent. Mit vorherigen Kirchenbesuch. Läuft ja immer besser! Beim Kaffee wird die letze Folge von Rosamunde Pilcher und die Parallelen in der Story zur kirchlichen Andacht besprochen. Läuft! Läuft! Läuft! Du bist gedanklich ganz weit weg und überlegst eigentlich gerade, wie man im Atomkonflikt zwischen dem Schurkenstaat Iran und der freien Welt mehr Benzin ins Feuer kippen könnte – und wirst dann angesprochen und stellst eine für Dich und normaldenkende Menschen normale Frage, um nicht durchblicken zu lassen, dass Dich die letzte „superspannende und wunderschöne“ Sendung mit Florian Silbereisen nicht so interessiert und Du jeden guten Porno einem Film mit ihm vorziehst. Alle anwesenden Familienmitglieder – darunter eine Nonne und einem (wegen bestimmten Verfehlungen) aus dem Dienst entlassener katholischer Geistlicher –  schauen Dich an als wärst Du der Antichrist und plötzlich herrscht eisiges Schweigen. Läuft! Deine Freundin/Frau fragt: „Findest Du das nicht ein wenig peinlich was Du da machst?“ – und Du weißt: OK: Die nächsten 4 Wochen sind gelaufen. Bei mir – Krencho – und meiner Lady (Mrs. Mi@gi) fiel das Vorspiel direkt aus und ich konnte mir ähnliche Sätze nach nur wenigen Minuten gemeinsamer Call of Duty-Zeit verdienen.

Was jedem an dieser Session beteiligtem Gamer klar war: Die eisige Atmosphäre der Landschaft war im krassen Widerspruch zu den Gefühlen von der reizenden Mrs. Mi@gi und mir. Unsere Herzen waren im wirklichen Einklang. Es war Liebe! Auch liebevolle Provokationen wie „…dann läufst Du Heim zu Deinen Vätern!“ konnten nicht über die Situation hinwegtäuschen. Und Mama konnte die Lage zum Glück entschärfen: „Mama, komm mal! Da ist so eine Frau die hat zwei Väter.“ – es erfolgt sofort ein klares Dementi. Die homophoben Anmerkungen meiner Herzensdame drückten die romantische Stimmung nicht unbeträchtlich. Durch mich erfolgen dann echte Versöhnungsversuche: Durch ehrliche Komplimente , wie „Cool. Ich bin mit Dir im Team. Ich mag Dich. Ich mag Dich nur von hinten.“, „Guck man den Raktenwerfer an. Der ist lang, dick…“, versuchte ich das Eis zu brechen: Auch als ich mit meinem Raketenwerfer zwischen die schönen Augen von Mrs. Mi@gi zielte – eigentlich ja eine erotische Geste – war Mrs. Mi@gi noch sehr negativ zu unserer aufkommenden Beziehung eingestellt. Ein echter Dämpfer und die reizende Dame war ein echtes Kameradenschwein und sabotierte das Gameplay. Es ist so ungerecht: ICH WILL DOCH NUR SPIELEN!

Kommentar verfassen